Typische Holzmerkmale und Eigenschaften

Holz ist ein natürlicher Werkstoff mit hervorragenden Eigenschaften, wie z. B. hoher Festigkeit bei guter Elastizität, leichter Bearbeitung und Schallschutz. Das Naturprodukt kann wachstumsbedingte Unregelmäßigkeiten aufweisen und unterschiedliche Eigenschaften besitzen. Auf Grund des Quell- und Schwindverhaltens sowie aus produktionstechnischen Gründen können genannte Maße geringfügig abweichen. Weitere Informationen zur Rissbildung, Äste und Maserung, raue Stellen, Salzausblühungen, Schimmel und Bläue und weiteren können Sie hier nachlesen.

 

Quellen und Schwinden / Rissbildung


D
urch die Abgabe und Aufnahme von Feuchtigkeit aus der Luft ändert sich das Volumen und die Form des Holzes. Holz passt sich der umgebenden Luftfeuchtigkeit an und verändert dadurch sein Volumen. Feuchtigkeits - und Temperaturänderungen führen dazu, dass sich das Holz ausdehnt und/oder zusammenzieht. Auch spricht man hier von Quellen und Schwinden, auch „Arbeiten“ des Holzes. Daher ist eine natürliche Rissbildung oder Trockenrisse in der Außenverwendung nicht zu vermeiden. Risse unter ¼ der Holzlänge und ¼ der Breite beeinträchtigen die Stabilität nicht.

 

Harzaustritte

Jeder Baum hat Harztaschen. Vor allem bei starker Sonneneinstrahlung und im ersten Jahr nach Fertigstellung des Produktes kann Harz austreten. Die natürliche, klebrige Substanz kann auf der Holzoberfläche auskristallisieren. Harz wird an der Oberfläche relativ schnell spröde und wittert mit der Zeit von alleine ab. Dieser Prozess ist natürlich und harmlos. Alternativ kann das ausgehärtete Harz auch abgeschabt werden. Dieses kann aber auch mit einem speziellen Harzentfernungsmittel auf Alkoholbasis entfernt oder einfach mit einem scharfen Gegenstand abgekratzt werden.

 

Markröhre

In der Mitte eines Stammes befindet sich je nach Alter eine mehr oder weniger ausgeprägte Markröhre.
Diese ist zu Lebzeiten des Baumes der Versorgungskanal und wird fälschlicherweise hin und wieder für Fäulnis gehalten.

 

Äste / Maserung und Knoten

Äste und die natürliche Maserung sind eine charakteristische Eigenschaft des Holzes und unterliegen keinen Einschränkungen. Knoten sind natürliche Elemente des Holzes. Das sind Orte, an denen Äste wuchsen. Sie lassen sich nicht vermeiden und machen Holz zu einem einzigartigen Material. Sie können in Anzahl und Größe stark variieren da es sich um einen natürlichem Werkstoff handelt.

 

Raue Stellen / Fransen / Splitter

Bei der Montage raten wir zur Vorsicht und zum Glätten der Kanten mit Schleifpapier. Auf dem Holz können raue Stellen und gelegentliche Splitter auftreten. Diese lassen sich trotz sorgfältiger Planung nicht ganz vermeiden. Besonders im Astbereich kann es trotz Bearbeitung mit scharfen Fräs- und Hobelwerkzeugen immer wieder zu Rauigkeiten kommen. Auch kleine Fransen bei gefasten Artikeln, sind untrennbar mit dem Holz verbunden und beeinträchtigen nicht die Haltbarkeit und stellen keinen Reklamationsgrund dar.

 

Salzausblühungen / grüne Flecken

Es kann vorkommen, dass Lacke oder die Kesseldruckimprägnierung mit Timber Resin reagieren und sich in Form von grünen Flecken und/oder der Bildung von Salzkristallen bemerkbar machen. Hierbei handelt es sich um ausgetretenes Harz an der Oberfläche, das durch die Kesseldruckimprägnierung grün / weißlich eingefärbt wurde. Diese Flecken wittern nach dem Kontakt mit frischer Luft und mit Sonnenlicht mit der Zeit von alleine ab.

 

Bohrlöcher / Austrittslöcher

Einige Käferarten ernähren sich vom Saft der Bäume. Diese Löcher werden meist durch Frischholzinsekten hervorgerufen. Nachdem das Holz verarbeitet wurde, versuchen die Käfer das Holz zu verlassen. Dabei können sie kleine Austrittslöcher erzeugen, die oft von dunklen Flecken umgeben sind. Diese Löcher wirken sich nicht auf die Dauerhaftigkeit des Holzes aus und sind daher kein Grund zur Besorgnis.

 

Schimmel und Bläue

Kesseldruckimprägniertes Holz hat verfahrensbedingt eine sehr hohe Feuchtigkeit. Besonders im Sommer ist Holz anfällig für Mehltau oder Schimmel, wenn es austrocknet. In der Jahreszeit kann es daher zu Stockflecken und Schimmelbefall kommen. Die lediglich optischen Mängel können meist abgewischt werden oder wittern nach einiger Zeit ab. Schimmel und Bläuepilze sind nicht holzzerstörend und beeinflussen nicht die Qualität oder Festigkeit.

 

ungleichmäße Farbe / Abdruck


Während der Lagerung und der Lieferung können einige Bereiche des Holzes bedeckt sein, während andere Bereiche dem Sonnenlicht ausgesetzt sind. Das Sonnenlicht lässt die Farbe des Holzes verblassen, welches nicht abgedeckt ist. Diese Farbunterschiede sind ein natürlicher Prozess und entstehen auch später je nachdem wie das Holz der Sonne ausgesetzt wird, oder ob es teilweise bedeckt wird.

 

Unser Tipp zur Wartung

Holz altert durch natürliche Bedingungen wie Sonne, Wind, Regen, Schnee und andere Wettereinflüsse und dadurch verblasst es seine Farbe. Dieser natürlicher Prozess beeinflusst die Dauerhaftigkeit nicht und mindert auch die Holzqualität nicht. Wenn Sie die ursprüngliche Farbe (z.B. Teak) des Holzes länger erhalten möchten, können Sie es mit einem speziellen Holzöl oder einem Lack auf Wasserbasis behandeln. Auch können Sie kesseldruckimprägniertes Holz zusätzlich mit Lasuren oder Ölen behandeln, um die Haltbarkeit und die Lebensdauer des Holzes zu verlängern. Tun Sie dieses frühestens 4 Wochen nach der Montage oder am Ende der ersten Saison in dem es verwendet wurde

Bitte geben Sie die Zeichenfolge in das nachfolgende Textfeld ein

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.